Wordpress Free ThemesOnline TipsArticles DirectoryForeclosure HelpHouse For Sale By OwnerHouse StagingProperty Management

Hamburgs kleinste Konzertreihe für akustische Gitarrenmusik

Warten Sie nicht bis die Elbphilharmonie fertig ist! Erleben Sie einen hautnahen Einblick in die Konzertwelt akustischer Gitarrenmusik. Seien Sie zu Gast bei einem der nächsten Konzerte oder machen Sie Ihr eigenes Wohnzimmer zum Konzertsaal!

Kommende Veranstaltung:

JON FLEMMING OLSEN – Immer wieder weiter

Datum und Uhrzeit:

09/07/2016 – 20:00 Uhr

Adresse:
Schützenstr. 39
Hamburg
22761

Veranstaltungsort
Weinbistro Kühne Lage - Schützenstrasse 39

Eintritt: 16,-€ Vvk / 10,-€ Ermäß.
Um Voranmeldung wird gebeten.
>>Jetzt einen Stuhl reservieren <<

IMG_1019_04

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Beba Franziska Lindhorst

 

Jon Flemming Olsen verfügt über gleich drei Namen, die, mit ihrer nordischen Schönheit, jeder für sich als Künstlername durchgehen könnten. Bekannt ist er bisher jedoch eher unter seinen zahlreichen Pseudonymen: Ingo wird er von Dittsche und dessen TV-Gemeinde gerufen, wenn Olsen in seiner Paraderolle als Imbisswirt der Eppendorfer Grillstation seinen Gästen das Bier öffnet. Mit seiner Band Texas Lightning galoppierte er unter dem Alias The Flame bis zum Eurovision Song Contest nach Athen und mit der zugehörigen Single No No Never bis an die Spitze der Charts. Als Fritten-Humboldt bereiste Olsen die Imbissbuden der Republik, veröffentlichte seine Erlebnisse anschließend in Buchform und wurde zum Bestseller-Autor.

Nun hat Jon Flemming Olsen ein Solo-Album aufgenommen. Und das trägt eine Besonderheit auf dem von ihm liebevoll gestalteten Cover: Seinen Namen, den echten! Vielleicht, weil es einfach mal an der Zeit war. Ganz sicher aber, weil es das bisher persönlichste Projekt ist, mit dem Olsen sich an die Öffentlichkeit wagt. Begleitet von einem rein akustischen Instrumentarium, seinen Freunden Laurens Kils-Hütten am Kontrabass und dem Banjo-Virtuosen Markus “Schnellfinger” Schmidt singt Jon Flemming Olsen Lieder vom Aufbruch und von der Einkehr, Humorvolles trifft auf Introvertiertes, Eigenes auf Bekanntes. Letzteres immer in sehr eigenen Bearbeitungen: So verwandelt sich The Sweets Ballroom Blitz zu Karl-Heinz Schmitz, der Disco-Kracher Blame it on the Boogie in das verblüffend komische Deine Mutti – ganz ohne Drums und Horn-Section. In Olsens eigenen Kompositionen überwiegen dagegen die eher nachdenklichen Momente, wenn er etwa in Tanz durch den Müll von all dem emotionalen Treibgut singt, das sich im Laufe einer Beziehung ansammelt und von dem Wunsch, sich trotzdem nahe zu sein. Wie ein Fazit des Albums klingt Nicht Amerika, das den Abschied von Kindheitsträumen markiert, und zugleich das Ankommen in der Realität, der Heimat und der eigenen Musik.

Ob mit Träne oder Zwinkern im Augenwinkel: Jedes Wort und jeder Ton der Songs sind ganz und gar Olsen. Sein Sound, seine Stimme und sein Mutterwitz bilden gemeinsam den Fluss, der sich durch die vielfältige Landschaft dieses Albums windet; durchsetzt mit musikalischen und inhaltlichen Stromschnellen, gebremst von ruhigen Läufen, aber in jedem Fall Immer wieder weiter.

 

 

Lade Karte....