Wordpress Free ThemesOnline TipsArticles DirectoryForeclosure HelpHouse For Sale By OwnerHouse StagingProperty Management

LES MARIES – Goldene Flaute – Road Chanson

Datum und Uhrzeit:

19/05/2017 - 20:00 Uhr
Adresse:
Schützenstr. 39
Hamburg
22761

Veranstaltungsort
Weinbistro Kühne Lage - Schützenstrasse 39


Eintritt: 16,-€ Vvk / 10,-€ Ermäß.
Um Voranmeldung wird gebeten.
>>Jetzt einen Stuhl reservieren <<

5519_30_breite600pixel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Goldene Flaute

Mit Goldene Flaute (Klangspeicher/Membran) legt das Duo Les Maries sein zweites Album vor. Zur Seite gestanden hat den Beiden als Bassist und Produzent David Young, der einen Großteil der Alben von Element of Crime produziert, aber auch mit John Cale und vielen anderen gearbeitet hat.

Die Musik von Les Maries nimmt den Hörer mit auf eine Reise, sie bedient sich auf der Welt ohne Weltmusik zu sein, kreuzt Chansons mit Wüstenrock, segelt durch die Geschichte populärer Musik – und klingt dabei ziemlich ausgeschlafen und eigenständig.

Die dunkle Stimme von Marie-Laure Timmich kriecht einem direkt ins Ohr, erzählt von ganz nah kleine Geschichten, intim, melancholisch, humorig, abgründig und mit viel Augenzwinkern; manchmal erinnert sie an Hildegard Knef, manchmal an Nico – meist aber an sich selbst.

Dazu bereist die  eigenwillige Gitarre von Klaus Sieg einen Raum zwischen Hamburg, Timbuktu und Memphis, fast scheint sie unseren Planeten zu verlassen, um mit ihrem langen Echo aus dem Orbit zu erklingen.

„Die Spannung, die die Musik aufbaut, wird von Gitarrenklängen untermalt, die
zwischen der trockenen Weite amerikanischer Roadmusik und der nassen Uferlosigkeit
des Ozeans pendelt. Leuchttürme, Möwen, Muscheln dienen als Metaphern für die
bewegte Beständigkeit des Meeres, das in ihren Liedern und ihrem Leben immer eine
wichtige Rolle spielt. Französische Texte zu Westernmusik ist ein Stilmittel, das Les
Maries bereits im ersten Album anwandten, ein Mittel, das es erlaubt, Les Maries nicht
eindeutig als Nordseeduo einzustufen .… Doch beim mehrmaligen Hören ist unter der
Verletzlichkeit, die in den manchmal sehr poetischen und manchmal alltagsnahen
Texten ausgedrückt wird, auch die Gewissheit auf besseres Wetter nach dem Sturm zu
spüren. Denn kein Gegenwind bläst ewig.“ (Radio Skala/ Folkworld)

 www.lesmaries.de

 

 

Lade Karte ...