Hamburgs kleinste Konzertreihe für akustische Gitarrenmusik

Die „Elphi“ ist schon wieder ausverkauft? Dann gönnen Sie sich doch mal einen Platz in Hamburgs wohl kleinster Konzertreihe für akustische Gitarrenmusik. Seien Sie hautnah dabei wenn sich sowohl etablierte Profis als auch aufstrebende Talente präsentieren. Seien Sie zu Gast bei einem der nächsten Konzerte oder machen Sie Ihr eigenes Wohnzimmer zum Konzertsaal!

Kommende Veranstaltung:

TRIO MACCHIATO – Von Paris nach Konstantinopel: Der Orient Express

Datum und Uhrzeit:

05/07/2018 – 20:00 Uhr

Adresse:
Mönckebergstraße 7
Hamburg
20095

Veranstaltungsort
Roncalli Grand Café

Tickets:
Abendkasse: 18,-€ / erm. 12,-€ – Einlass und Bewirtung ab 19:00
Um Voranmeldung wird gebeten.
>>Jetzt einen Stuhl reservieren und an der Abendkasse zahlen <<

Vvk über EVENTIM: 16,-€ / erm. 10,-€ zzgl Vvk Gebühren. Hier können Sie Ihr Ticket ganz einfach bei Eventim bestellen >>

 

 

 Von Paris nach Konstantinopel: Der Orient Express
Als Georges Nagelmacker am 5. Juni 1883 in Paris seinen ersten Luxuspersonenzug
ins rumänische Giurgiu schickt, ahnt er nicht, dass er damit einen Mythos kreiert. Als
Orient Express verbindet sein Zug ab 1889 einmal pro Woche Paris und Konstantinopel,
durchstreift in 67½ Stunden fast ganz Europa. Er verbindet nicht nur Orient
und Okzident, sondern verknüpft auch dazwischen liegende Metropolen wie Wien,
Budapest, Mailand, Belgrad oder Bukarest zu einer Perlenschnur der Kultur.
Das Trio Macchiato, 2007 mit einer einfallsreichen Hommage an die Kaffeehäuser
des Mittelmeeres bekannt geworden und für den Preis der Deutschen Schallplattenkritik
nominiert, besteigt mit seiner zweiten CD den Orient Express. Man fährt
mit Musette und Tango durch Frankreich, überquert mit Alphorn, Jodeldihö und einer
waghalsigen Version des Italo Klassikers „Due soldi“ die Alpen, wird vom
melancholischen „Wiener Leid/ Lied“ gerührt und von James Bonds „Liebesgrüßen
aus Moskau“ geschüttelt, durchstreift mit Roma, Juden und Thrakern den Balkan
bevor man schließlich mit dem alten Schlager „Istanbul“ und der„Roten von Stambul“
in Konstantinopel anlangt.
Zahlreiche Geschichten ranken sich um den Orient Express: 1929 wird er für fünf
Tage eingeschneit, 1931 von ungarischen Terroristen angegriffen, 1950 darin ein US
Militärattaché von rumänischen Agenten überfallen, Vorbild für den James Bond Film
„Liebesgrüße aus Moskau“, die Romanciers Agatha Christie („Mord im Orient
Express“) und Graham Greene („Stambul Express“). Diese und andere Ereignisse im
und um den Zug herum lässt das Trio Macchiato auf einer berührenden musikalischen
Reise in raffinierten Arrangements lebendig werden.
Das Trio mit dem heißen Herzen mit Sitz im kühlen Hamburg versteht es das
Komplizierte einfach und das Einfache gehaltvoll zu machen. Die Herkunft der
Bandmitglieder und ihre vielfältigen musikalischen Interessen (Klassik, Jazz, Tango,
canzone, arabische, Film und Zigeunermusik u.a.m.) garantieren einen aufregenden
Mix, ganz dem Bandnamen (it.: aufgeschäumt, bunt gesprenkelt) verpflichtet, ein
Funken sprühendes Vergnügen für Herz und Hirn.
2006 entsteht anlässlich zweier Auftritte auf einer Kreuzfahrt von Istanbul nach
Cannes ein eigenes Konzertprogramm ausschließlich über den Mittelmeerraum.
2007 erscheint das Debütalbum Café Méditerraneo bei Herzog Records. Auf Tourneen
mit Auftritten in u.a. Berlin, Prag, Frankfurt und Köln und einer Filmmusik (Von
der Antike zur Moderne… in einem Atemzug: Paula Modersohn Becker) folgen
Einladungen zum Beethoven und zum Rheingaufest, zum Festival Mitte Europas,
Herzog Records | Spritzenplatz 12 | 22765 Hamburg | t. +49(0)40/55 616 445
Seite 1 von 2
MDR Musiksommer, Musikfestival Syke, Kulturaustausch Prag u.a.m.
JANA MISHENINA
(Violine, Gesang, Gitarre, Mandoline):
Die Tatarin studierte an der Gnessin Akademie ihrer Geburtsstadt Moskau sowie an
der Sweelinck Musikhochschule Amsterdam. Danach arbeitete sie u.a. mit der
Deutschen Kammerphilharmonie, dem Concerto Grosso Frankfurt oder der
Philharmonie der Nationen. Mit u.a. dem georgischen Komponisten David Malazonia
verfolgt sie seither einen persönlichen Weg zwischen Zigeunerfolklore, italienischen
canzone, Tango argentino und slawischen Einflüssen. Gegenwärtig ist sie in
verschiedenen Produktionen am Deutschen Schauspielhaus Hamburg und am
Stadttheater Lübeck zu hören.
JAKOB NEUBAUER
(Akkordeon, Bandoneon, Vibrandoneon, Concertina, Perkussion, back vocals):
Der Gewinner des Großen Russischen Akkordeonwettbewerbes von 1978 studierte
an der Musikhochschule in St. Petersburg. Nach seiner Übersiedlung in den Westen
1989 spielte er an verschiedenen Theatern in London, Paris und Berlin, bevor er
1991 in Hamburg ansässig wurde und seither am Schauspielhaus, an der Staatsoper,
im Philharmonischen Staatsorchester, NDR Sinfonieorchester u.a. tätig ist.
HENRY ALTMANN
(Bass, Melodica, Susaphon, Glockenspiel, Perkussion, back vocals):
Der Nachfahr frz. Zigeuner studierte in Hamburg und New York, lebte in Paris und
Dresden. Neben Film und Theatermusiken (u.a. Staatstheater TJG Dresden und
Festspielhaus Hellerau), Kompositionen für die NDR Bigband, ein Streichquintett
arbeitete er u.a. mit George Gruntz, Herman & Tietjen (musikal. Ltg.), Peter
Brötzmann, Pascal von Wroblewsky oder Ladi Geisler. »Alphabet City« erhielt 1997
einen sächsischen Förderpreis, »Schubert Echo« 1998 den TrudeUnruhPreis, von
seiner La KaffeehausAvantgarde erschien 2009 bei RentaDog »Amuse Keule:
ZwiefacherVariationen«.

 

Lade Karte ...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden. Die akzeptierten Cookies sind einen Monat gültig. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Datenschutz und Cookies

Schließen